Bund deutscher Staudengärtner (BdF)
Bund deutscher Staudengärtner (BdF)
 

Tanz der Gräser - Erfurter Mischung

Strukturbildende Stauden, vorrangig Gräser, prägen fast ganzjährig das Bild. Schon bald nach dem Abblühen der farbenfrohen Frühlingsgeophyten bilden sie das weithin sichtbare Gerüst der Pflanzung. Die Auswahl der Zwiebel- und Knollenstauden garantiert eine lückenlose Blühfolge zwischen dem Rückschnitt (zum Zeitpunkt des Krokus-Spitzens) und dem Austrieb der Staudenpflanzung. Die Mischung wurde als Kerngruppenpflanzung (strukturierte Mischpflanzung) konzipiert, in der strukturbildende Kerngruppen durch sich wirkungsvoll in Form und Farbe ergänzende Arten mit „Brückenfunktion“ miteinander verknüpft werden. Die Struktur bildenden Gräser sind für den herannahenden Verkehr gut wahrnehmbar.

Die Mindestgröße der Pflanzfläche sollte 50m² nicht unterschreiten.

 

Tanz der Gräser - Erfurter Mischung
Frühling (Bild 1), Sommer (Bild 2 und Bild 3)

 

Standort: trocken, Boden gut durchlässig, mäßig nährstoffreich

Licht: sonnig

Anwendungsgebiete: Verkehrsinseln

Pflege: Ein rascher Flächenschluss ermöglicht eine extensive Pflege (3 bis 4 Pflegegänge im Jahr: Rückschnitt im Februar, 2-3x Jäten im Mai, Juli/August und bei einem warmen, feuchten Herbst noch einmal Ende Oktober; max. 8 Akmin / m²). Eine Mulchung mit Schotter oder Kies der Größe 8/16 ist möglich, aus ästhetischen Gesichtspunkten und zur weiteren Reduzierung des Pflegeaufwandes zu

 

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing Cornelia Pacalaj, c.pacalaj@lvg-erfurt.de

 

«« zurück

 

PDF-Download:


Artenliste mit Charakteristik der Mischung

 


Bund deutscher Staudengärtner (BdS), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Tel.: 0228 81002-55, info@stauden.de | Impressum | Datenschutz