Bund deutscher Staudengrtner (BdF)
Bund deutscher Staudengrtner (BdF)
 

Heimischer Blütenwandel

Charakter
Die Kombination von meist im mitteldeutschen Raum heimischen Arten hat ihren Blüh-Höhepunkt von Frühjahr bis zum Hochsommer. Aber auch zu anderen Jahreszeiten wirkt diese Mischung durch differenzierte Laubfarben und –texturen.

 

Standort
Eine für wandelnde Lichtverhältnisse konzipierte Mischung, die sich für sonnige bis schattige Gehölzränder und –unterpflanzungen eignet. Auf Baumscheiben passt sich die Pflanzung den Lichtveränderungen an. Sie entwickelt sich gut auf leichten bis mittelschweren Böden im Trockenklima. Eine dicke Mulchschicht aus grobem Sand oder feinem Splitt (2-8 mm) ist zu empfehlen.

 

Spezielle Pflegehinweise
Bodennahe Komplettmahd im Spätwinter
Aufwand: 3,5 Akmin/m²/a

 

Unser Tipp
Einige Arten (Dictamnus albus, Lilium martagon) sind recht langsam wüchsig und kostenintensiv, weshalb diese Variante vorzugsweise für privates Grün oder besonders geschützte Situationen im öffentlichen Raum in Frage kommt.

 

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfram Kircher, wolfram.kircher@hs-anhalt.de

 

«« zurück

 

PDF-Download:


Artenliste mit Charakteristik der Mischung

 


Bund deutscher Staudengärtner (BdS), Servatiusstraße 53, 53175 Bonn, Tel.: 0228 81002-55, info@stauden.de | Impressum | Datenschutz