Kompetenzzeichen


 Veröffentlichungen




 Ausbildung


 Interesse an einer Ausbildung
 im Gartenbau?

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.
 

Charakter der Pflanzung

In der Vielfalt der kultivierten Arten und Sorten gibt es Stauden, die ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben (Wildstauden) und solche, die durch Züchtung auffälligere Merkmale wie z. B. größere oder gefüllte Blüten oder ungewöhnliche Blattfarben aufweisen (Beetstauden).

 

Beetstaudenpflanzungen

 

BeetstaudenpflanzungBei Beetstaudenpflanzungen werden überwiegend Arten, Sorten und Hybriden verwendet, die dem Lebensbereich Beet zuzuordnen sind. Die Verwendungstypen werden durch zwei Funktionen ergänzt: Rhythmisch wiederholte und häufig in größeren Stückzahlen eingebrachte Leitstauden prägen durch ihre Blüte das Thema der Pflanzung (Aspekt). Sie werden durch Begleitstauden ergänzt. Die Anordnung der Stauden erfolgt meist in kleinflächiger Gruppenpflanzung oder Drifts.

 

 

Wildstaudenpflanzungen mit Beetstaudencharakter

 

Wildstaudenpflanzung mit BeetcharakterWerden in einer Pflanzung viele Stauden wie Gold-Garbe (Achillea filipendulina) oder Prachtscharte (Liatris spicata) verwendet, die von Natur aus einen auffälligen Charakter haben, handelt es sich um Wildstaudenpflanzungen mit Beetstaudencharakter. Die Anordnung erfolgt meist in Pflanzung nach Geselligkeit, Gruppenpflanzung und Großflächiger Pflanzung.

 

 

Wildstaudenpflanzungen

 

WildstaudenpflanzungBei Pflanzungen mit züchterisch unbeeinflussten und eher zurückhaltenden Stauden, handelt es sich um Wildstaudenpflanzungen. Die Gestaltung ist oft von der Natur inspiriert, und sie werden bevorzugt als Mischpflanzung, Verlaufspflanzung oder Pflanzung nach Geselligkeit geplant.

 

 

 

«« zurück

 

 


Bund deutscher Staudengärtner (BdS), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Tel.: 0228 81002-55, info@stauden.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap