Kompetenzzeichen


 Veröffentlichungen




 Ausbildung


 Interesse an einer Ausbildung
 im Gartenbau?

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.
 

Schritt 6: Teilräume und Themen

Das einfachste Gartenkonzept kann mit viel Liebe zum Detail ein spannungsvolles und abwechslungsreiches Bild erzeugen. Die Gestaltung des Gartens wird durch die detaillierte Planung von Teilräumen vertieft. Je nach Gestaltung und Funktionalität sind es:

 

  • besondere Orte im Garten, die gestalterisch herausragende oder exotische Charakterpflanzen haben, z. B. Fackellilie (Kniphofia).
  • Anziehungspunkte, Treffpunkte mit strukturreichen und architektonischen Pflanzen, z. B. Pampasgras (Cortaderia selloana) oder jahreszeitlich wechselnden Blütehöhepunkten.
  • Gartenteile oder Pflanzungen in einer monochromen Farbzusammenstellung, die bestimmte Stimmungen erzeugen wie beispielsweise der Weiße Garten in Sissinghurst.
  • Spielbereiche für Kinder, die eine Auswahl an ungiftigen Blütenstauden bieten.
  • Ruheorte mit wenigen einfachen und großen pflanzlichen Gestalten, z. B. Wald-Geißbart (Aruncus dioicus).
  • Übergangsbereiche aus pflegeleichten Monopflanzungen, z. B. mit Tellerkraut (Montia sibirica), das sich im Schatten als anmutiger Dauerblüher entpuppt und sich selbst aussäht.
  • Wege, die von Duftpflanzen begleitet werden, z. B. mit Thymian (Thymus x citriodorus ’Golden Dwarf’).

Tipp:

 

Formulieren Sie für jede Pflanzung ein Thema. So werden selbst aus einfachen und zunächst nur zweckbestimmten Anlagen besondere Orte, die durch Vielfalt, Lebendigkeit und Unverwechselbarkeit gekennzeichnet sind. [>>>Schritt 7]

 

 

«« zurück

 

 

 

 

Kniphofia

Kniphofia

 

 

Duftraum mit Nepeta in Gresgarth Hall

Duftraum mit Nepeta in Gresgarth Hall


Bund deutscher Staudengärtner (BdS), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Tel.: 0228 81002-55, info@stauden.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap