Kompetenzzeichen


 Veröffentlichungen




 Ausbildung


 Interesse an einer Ausbildung
 im Gartenbau?

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.
 

Schritt 3: Raumanalyse

Mit der neuen Idee für den Garten im Hinterkopf werden in der dritten Planungsphase des Gartenkonzepts der Gartenraum und die Umgebung analysiert sowie Maße aufgenommen, um die Machbarkeit der Idee zu prüfen und eventuelle Modifizierungen vorzunehmen.

 

Sind Funktionen und Elemente im Garten geplant, sollten die hierfür vorgesehenen Bereiche genau auf die Bedürfnisse abgestimmt werden. Ein Raum zum Relaxen sollte in einer intimen Gartenecke liegen, genauso wie ein Aktionsbereich sich im hausnahen Teil des Gartens befinden sollte. Wichtige Schritte der Raumanalyse:

 

Raumqualität erkennen: Gibt es vorhandene Pflanzen oder besondere pflanzliche Strukturen, wie ein schöner, alter Obstbaum, die erhalten werden sollten? Gibt es Möglichkeiten zur Öffnung nach Außen, um sie als Kulisse und Gartenerweiterung zu nutzen?

Übergänge zur Umgebung schaffen: Welche Strukturen aus der Landschaft sind typisch, nutzbar und erlebbar?

Innenraum ausweiten: Kann eine Verbindung zwischen Außen- und Innenraum durch Kübelpflanzen, Stauden oder gleichem Bodenbelag geschaffen werden?

Ortstypische Materialien nutzen: Sind Materialien und Pflanzen aus der Region auch in meinem Garten vorstellbar?

 

Ziel der Raumanalyse ist es herauszufinden, wie sich der Garten in die Umgebung eingliedert und wie benachbarte Flächen auf den Garten einwirken könnten. [>>>Schritt 4]

 

 

«« zurück

 

 

 

 

Verbindung zwischen Wohnraum und Garten

Verbindung zwischen Wohnraum und Garten


Bund deutscher Staudengärtner (BdS), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Tel.: 0228 81002-55, info@stauden.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap