Kompetenzzeichen


 Veröffentlichungen




 Ausbildung


 Interesse an einer Ausbildung
 im Gartenbau?

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.
 

Verlaufspflanzung

In einer Verlaufspflanzung löst sich ein zunächst dominierender, dichter Pflanzenbestand an seinem Rand oder über eine Fläche hinweg zunehmend auf und wird schließlich von einer zweiten Art oder Sorte abgelöst. Intensive ästhetische Wechselbeziehungen sind an den Bestandsrändern bzw. in den Flächenbereichen möglich, wo sich beide Arten durchdringen. So lassen sich auch Farbverläufe, z. B. von Gelb nach Rot konzipieren.

 

Die Verlaufspflanzung ist ein dynamischer und naturnaher Bepflanzungstyp. Es wechseln sich stark gesättigte Bereiche einer Art mit durchdrungenen Bereichen zweier oder mehrerer Arten ab. Das Ergebnis ist ein natürlich anmutendes Pflanzenbild hoher ästhetischer Qualität, aber ohne klar gezogene Grenzen.

 

Für Planung und Pflege sind sehr gute Kenntnisse über die einzelnen Arten und deren Ausbreitungsstrategie erforderlich, da es sich um ein dynamisches System handelt. Es empfiehlt sich, ähnlich konkurrenzstarke Stauden miteinander zu kombinieren, da sonst bei der Durchdringung eine Art die Oberhand gewinnt.

 

Der Pflegeaufwand kann bei richtiger Einschätzung und Steuerung über Jahre hinweg niedrig gehalten werden.

 

«« zurück

 

 


 

Verlaufspflanzung


Bund deutscher Staudengärtner (BdS), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Tel.: 0228 81002-55, info@stauden.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap