Kompetenzzeichen


 Veröffentlichungen




 Ausbildung


 Interesse an einer Ausbildung
 im Gartenbau?

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.
 

Prüfungskriterien

Prüfungskriterien

 

In 16 Kategorien müssen die Betriebe bestehen. Nur eine einzige Bewertung als „unterdurchschnittlich“ führt bereits zu einer vorgezogenen Prüfung nach einem Jahr.
Ein besonderes, Stauden spezifisches Kriterium ist die Sortenechtheit. Durchschnittlich 1.200 verschiedene Arten und Sorten kultivieren deutsche Staudengärtner. Die Qualitätszeichen führenden Betriebe haben meist ein größeres Sortiment - einzelne bieten sogar 3.000-4.000 unterschiedliche Arten und Sorten an. Die Bewahrung und Kontrolle der Sortenechtheit im Betrieb ist ein großer  Zeit- und Sorgfaltsaufwand, der nicht zu unterschätzen ist. Auf die Sortenechtheit legen die Prüfer ein besonderes Augenmerk. Die „durchgängige, eindeutige, und witterungsbeständige“ Etikettierung ist bei der Vielfalt und den großen Mengen einzelner Sorten sehr aufwändig.


Jeder Gartenfreund weiß zudem, dass Pflanzen „frei von Samen- und Wurzelunkräutern“ einer großen Umsicht und fachlich ausgeprägten Kenntnissen bedarf.
Die gesetzlichen Maßgaben im Bereich Abfallbeseitigung, Düngung und Pflanzenschutzmittel erfordern immer mehr Umsicht und Schutz der Umwelt. Das ist auch gut so. Die konkreten Vorgaben ändern sich dabei recht schnell.

 

Download:

 

Die Prüfungskriterien können Sie sich hier als PDF-Datei herunter laden.

 

«« zurück

 

 

 

 

Anerkennung
Nach erfolgreicher Anerkennung wird dem Betriebsinhaber – hier Marco Thate – eine aktuelle Urkunde für weitere drei Jahre überreicht.

 

 

 

Salvia

Ein Nematodenbefall im Bestand ist nicht tolerierbar. Zwischen die Mutterpflanzen setzen einige Staudengärtner daher z.B.Tagetes zur biologischen Schädlingsbekämpfung.


Bund deutscher Staudengärtner (BdS), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Tel.: 0228 81002-55, info@stauden.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap